Wer ist online

Gäste online: 1
Mitglieder online: 0

Letzte Mitglieder
Manuel
Offline
Rick
Offline
Riggi
Offline
Soundga...
Offline
alexand...
Offline
mukkefeno
Offline
Thorsten
Offline
djkai
Offline
Gonzo
Offline
BlackDiva
Offline
Mehr anzeigen


Wir suchen...

Moderator
Gast Moderator
Spezial Moderator
DJ
Chat Wache
Sponsor
Techniker
Grafiker

Jetzt Bewerben!

Shoutbox

Du musst eingeloggt sein um eine Nachricht zu schreiben.

Rick
Rick
aus Plauen
07. November 2020 20:26
Offline
Verwarnstatus: warningwarningwarningwarning
@ Aurelia Einfach mal die FAQ Lesen steht alles soweit drin. Und wenn Fragen sind dann ins Forum damit.

Inflames
Inflames
aus
24. Oktober 2020 22:05
Offline
Verwarnstatus: warningwarningwarningwarning
moin aurelia gehe oben rechts auf mitgliedcenter dann auf profil bearbeiten dan noch hacken machen bei löschen und schon kannst du ein neues bild hochladen

Aurelia
Aurelia
aus
21. Oktober 2020 18:47
Offline
Verwarnstatus: warningwarningwarningwarning
wie lade ich ein bild hoch auf mein profil

Shoutbox Archiv

Shoutbox Beiträge: 524
©

Anti-Abzock-Gesetz-Kommt

Anti-Abzock-Gesetz-Kommt

• Telefonwerbung: Sie ist längst verboten, doch noch immer gibt es kriminelle Anbieter. Die Masche: Ahnungslose werden am Telefon in Gewinnspiele gelockt. Tage später kommt eine Rechnung für eine kostenpflichtige Teilnahme. Damit ist Schluss! Wer an einem Gewinnspiel teilnehmen will, muss künftig schriftlich (per E-Mail oder Fax) einwilligen. Dazu wurde das Bußgeld versechsfacht, liegt jetzt bei bis zu 300 000 Euro (bislang 50 000 Euro). Wer so einen Anruf bekommt, unbedingt Namen und wenn möglich Nummer des Anbieters notieren, bei der Bundesnetzagentur (Tel: 0291/99 55 206) anzeigen.

 

Inkassomasche: Kriminelle Inkassounternehmen melden sich schriftlich bei Privatpersonen. Der Betroffene sei angeblich Geld schuldig – konkrete Angaben fehlen. In 99 % der Fälle sind die Forderungen frei erfunden. Künftig droht darauf eine satte Geldstrafe von bis zu 50 000 Euro. Das Schreiben unbedingt an die Verbraucherzentrale (Kontakt unter www.vzbv.de) weiterleiten.

 

Abmahnwelle: Dubiose Rechtsanwälte mahnen mit Horror-Gebühren von bis zu 1000 Euro Internetnutzer ab, die urheberrechtlich geschützte Musikstücke, Videos oder Bilder z. B. in einer Tauschbörse ins Netz gestellt haben. Derart überzogene Gebühren sind künftig verboten! Nach dem neuen Gesetz soll bei der ersten Urheberrechtsverletzung die Gebühr auf 155,30 Euro beschränkt werden.

 

Quelle: Bild.de


Teile diese News
Soziales Teilen: Facebook Google Windows-Live Twitter Yahoo
URL:
BBcode:
HTML:
Facebook Like:


Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare verfasst.

Kommentar schreiben

Bitte logge dich ein, um ein Kommentar zu verfassen.

Bewertungen

Bitte logge dich ein, um eine Bewertung abzugeben.

Es wurden noch keine Bewertungen abgegeben.